Freedom

Freedom (9)

Pay them more

We live in a closed world. What someone is spending is someone else receiving for the goods and services he is providing. We tend to forget that by decreasing salaries and increasing inequalities, we are not helping companies to thrive / and rich people to get richer. We are just trying to reach a local optimum, the optimum of the shareholders of a specific company at the cost of the global optimum, the one of society at large. In this case, as in many others, the two are not comparable and by reaching the local optimum of each shareholder we cannot reach the optimal society wellbeing. Replacing all employees with robots will not help as robots do not spend money, or at least not as much or as broadly. Giving an even larger share of wealth to the rich will also not help as rich people do not spend as a large percentage of their money as less rich ones. 

Not finding employees is a sure sign that salaries are too low or your borders are too closed. 

 

Read more...

We just have to choose to remember by Pierre Matile

 In memory to all the victims of atrocities in so many cities in so many periods in time. Their ghosts haunt our towns. I have been very impressed by the humanity of President Biden's speech for the 100th anniversary of the Tulsa massacre. His words resonates. We just have to choose to remember to prevent us from committing the same crimes over and over again.

The complete transcript of the speech is available on:
Read more...

US Democracy at risk by Pierre Matile

 More than 15years ago, F. Fukuyama wrote the End of History and the Last Man. "Liberal democracies could, in the long run, be subverted internally either by an excess of megalothymia, or by an excess of isothymia, that is the fanatical desire for equal recognition". He further wrote: "It is my intuition that it is the former that will constitute the greater threat to democracy in the end. Megalothymia: A term coined by Francis Fukuyama, building on Plato's concept of the spiritual part of the soul, which drives tyrannical ambition; the compulsion to be superior to others. Let us pray that today, America will make the right decision. Based on extract of phone call between President Trump and the Secretary of State of Georgia Brad Raffensperger, published on CNN website.

Read more...

The Girl(s) from Ipanema by Luciana Barros

Brazil of contrasts, a country of several countries inside it - peoples, cultures, colors, beauty and poverty. The land of soccer, joy and sadness, health and disease, land of so many realities within a single one: hope for better days.
In its mix, Brazil meets the waddle. And dance to be able to stay upright, to feed your people and support the desires and vanities of those who have a lot, but do not want to share. Still, vanity does not rule here. Sensitive and altruistic, a Brazilian guy always extends his hand to the other. Embraces, captivates and invites to samba. We are more than 200 millions. Working hard, dreaming about the future. “Brave Brazilian people! Now the freedom dawned in Brazil's horizon“, sang our people on its Independence. Pure illusion. Where is the independence? We depend on everything, we depend on everyone. But samba cannot stop... Never.
The Brazil of the most beautiful women in the world. “The girl from Ipanema goes walking and when she passes, each one she passes goes: A-a-ah!“. At the same time, Brazil of sexism, of violence against women. Brazil is a giant lying in a splendid cradle that never seems to wake up. But as said João Gilberto, “This Brazil, beautiful and wheaten, is my Brazilian Brazil, land of samba and tambourine“.

Read more...

Good Times, Bad Times von Heinz Walentin

Es ist faszinierend, welch große Rolle Musik in unserem Leben spielt. Musik ist nicht nur wichtig, wenn wir ihr konzentriert bei einem Konzert oder beim Abspielen eine CD lauschen, sondern beinahe überall und immer : im Auto, zu Hause, bei der Arbeit - überall hören wir sie. Beinahe alle menschlichen Zeremonien werden von Musik begleitet, von der Taufe bis zur Hochzeit bis zum Lebensende. Ich bekenne, dass ich gern Heavy Metal Musik höre. Von solchen Urvätern wie Led Zeppelin, Black Sabath, Deep Purple, Acdc und über Metellica zu vielen anderen.

Diese Musik hat mich von Jugend an ( mit langen Haaren, Jeans und hohen Stiefeln ) bis heute begleitet. Und , dass diese Bands und deren Hits bis heute aktuell und echte Klassiker sind, bestärkt mich noch heute sie anzuhören. Damals waren diese Art von Musik Reaktion und Änderung unserer Gesellschaft mit ihren Lebensweisen. Vielleicht ist gerade das etwas, was in der derzeitigen Situation mehr gefragt ist denn je. Auch jetzt zu verändern, umzudenken und etwas Neues zu schaffen. Unsere Nachwelt wird es uns danken !

Denn wie Led Zeppelin zu sprechen : Good Times, Bad Times,...

Read more...

Schal und Mütze von Tobias Bonn

Mein Grossvater kam vom Land. Das Dorf in dem er geboren wurde liegt im Taunus. Deutsches Mittelgebirge nennt man die Gegend, obwohl es eher einer Hügellandschaft gleicht, oder einem von Flüssen zerfurchten Hochplateau. Die Winter seien früher strenger gewesen habe ich als Kind oft von meinem Großvater gehört, auf dem zugefrorenen Rhein sei er in meinem Alter gelaufen. Alte Fotos davon gab es auch, die ich staunend betrachtete. Und dann gab es da diese Anekdote von einem Verwandten aus dem Dorf, dem im Winter auf dem Feld das gefrorene Ohrläppchen abbrach und der mit diesem Stückchen Knorpel und Haut durch den Schnee und bis ins nächste Dorf zum Doktor gegangen sei, in der Hoffnung, es wieder angenäht zu bekommen – was wohl nicht geschah. Die Erwachsenen haben das gerne erzählt und immer wieder darüber gelacht. Ich habe nicht so recht verstanden, warum das lustig sein sollte und mich gefragt, wie lange es wohl dauert, bis so ein Ohrläppchen gefriert, was dieser ominöse Verwandte im Winter auf dem Feld gemacht hat, und warum ihm der Doktor das Ohrläppchen nicht wieder angenäht hat. Auch ob er noch lebt, hätte ich zu gerne gewusst. Und immer wenn wir durch das Dorf meines Großvaters fuhren, in dessen Nähe wir inzwischen ein Wochenendhäuschen hatten, hielt ich Ausschau nach dem Einohrigen, sah ihn aber nie und war mir bald nicht mehr sicher, ob die Geschichte vielleicht nur erfunden war. Bei den Erwachsenen konnte man nie wissen. Von den richtig kalten Wintern, denen im Krieg, vielleicht in Russland oder sonst weit weg vom heimatlichen Dorf, wurde nie erzählt. Und so konnte ich nicht wissen, wie lachhaft meinem Großvater ein abgefrorenes Ohrläppchen vorkommen musste.

Vom Krieg hatte ich wohl gehört, aber das war so weit weg, in vergangenen Jahrhunderten musste das gewesen sein, irgendwann zwischen heute und der Zeit, als noch Raubritter die Burgen am Rhein bewohnten, deren Ruinen es auf den Autofahrten am Wochenende zu bestaunen gab. Dass mein Großvater aus gleich zwei Weltkriegen an Körper und Seele verwundet zurück gekommen war, war schwer vorstellbar. Auch, dass dieser ältere, kleine Mann, der stets altmodische Hüte trug und oft übelriechende Zigarren rauchte, einmal todesmutig auf dem gefrorenen Rhein spaziert war, schien mir unwahrscheinlich. Hatte sein Vater, mein Urgroßvater also, nicht versucht, sich in eben diesem Fluss zu ertränken? Warum er das tat, wurde nicht erzählt. Aber sein Grab gab es auf dem Dorffriedhof und das also war zumindest ein Indiz in all diesen verwirrenden Angelegenheiten.

Der Rhein ist 1963 zum letzten Mal zugefroren. Ein Jahr vor meiner Geburt. Auf einem zugefrorenen Fluss bin ich nie gelaufen. Schon das Betreten von zugefrorenen Teichen oder Tümpeln, und seien sie auch noch so klein, wurde mir von meinen Eltern streng verboten. Es gab in der Stadt, in der ich aufgewachsen bin, aber auch fußläufig gar keine. Ersatzweise haben wir Kinder im Winter zugefrorene Pfützen eingetreten und die Kunst war es, das Eis zu zerbrechen, ohne nasse Füße zu bekommen. Die gestrickten Wollhandschuhe waren mit einer langen Schnur verbunden, die durch die Ärmel der Jacke verlief, damit wir die Handschuhe nicht verloren. Auf meine Mützen habe ich selber geachtet und sie mir immer tief über beide Ohren gezogen. Sicher ist sicher.

 
Read more...

The world is changing fast by Zarqa

The inner and outer structures are being challenged in a profound way. As we are faced with the uncertainty of our future, the fear of the unknown that we collectively share can easily colour a dystopian picture leaving many people feeling anxious and stressed. Stress creates a lower level of vital energy in the body and it affects the nervous system and it really compromises the immune system. All events are neutral and it is our perception that makes us feel positively or negatively about it. We are much more than our experience, we are the creators of our experience.

I believe we are going through profound transformation where we have the opportunity to create a new structure that will help us to make positive choices, conscious choices. It is a time to reassess what is truly important in our lives and what we want to bring into our lives. We can now plant new seeds on the fertile ground. We can create positive routines to cultivate consciousness. Prioritise sleep, healthy diet, spiritual and emotional wellbeing so we find the courage and energy to reach our potential. Practices that harmonise body and mind like yoga and meditation have been shown to improve concentration and sleep ,they are used to treat chronic pain, anxiety and stress related disorders. The calming and relaxing effects of meditation also translate into increased emotional stability when confronting the inevitable challenges of life. Love, kindness and compassion are so important to bring forth in these times. This is what the world needs. A new foundation so we can reach this incredible new potential. This is made possible by our collective thoughts and intentional attitude. Take the time to nurture, love your body instead of falling into fear.  

 

 

 

 

Read more...
Subscribe to this RSS feed